Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

Zalando – Mega-Wachstum in Jahr 2015

1. März 2016 · 1 Kommentar · Allgemein
zalando_vorstand_am_ersten_boersentag

Zalando-Vorstand

– Prognose 2016: Umsatzwachstum von 20-25 Prozent erwartet
– Ergebnis 2015: 2.958 Millionen Euro Umsatz
– Bereinigtes EBIT von 107,5 Millionen Euro

Der Online-Modehändler Zalando erwartet nach einem Geschäftsjahr 2015 mit starkem Wachstum und solider Marge für das laufende Jahr ein Umsatzwachstum am oberen Ende des mittelfristigen Wachstumskorridors von 20-25 Prozent. Um auch mittelfristig jährlich um 20-25 Prozent wachsen zu können, baut Zalando seine Plattform weiter aus. Das Unternehmen erwartet für das Jahr 2016 einen Investitionsaufwand (ohne Unternehmenszukäufe) in Höhe von rund 200 Millionen Euro. Zalando erwartet für das laufende Geschäftsjahr eine bereinigte EBIT-Marge von 3,0-4,5 Prozent.

„Nie waren wir stärker, und nie zuvor haben sich uns so viele großartige Chancen geboten“, erklärte Rubin Ritter, Mitglied des Vorstands, in einer Mitteilung. Das Unternehmen wolle den Wachstumskurs bei solider Profitabilität fortsetzen.

Zalando-Umsatz steigt um 33,6 Prozent

Der Konzernumsatz stieg 2015 um 33,6 Prozent und lag damit deutlich über dem mittelfristigen Wachstumsziel von 20-25 Prozent. Zalando hat eine Reihe neuer Angebote eingeführt, zum Beispiel einfachere und schnellere Lieferungen und Rücksendungen in den 15 europäischen Märkten, um die Zufriedenheit seiner Kunden zu steigern. Das Sortiment wurde erweitert und die Beziehungen mit Zalandos Markenpartnern vertieft.

Unterstützt durch den starken Fokus auf die Entwicklung von mobilen Angeboten, stiegen die Besuche von mobilen Endgeräten im Jahresvergleich stark von 48 Prozent auf 60 Prozent an. So haben sich unter anderem die Downloads der App auf 16 Millionen in 2015 mehr als verdoppelt, von rund 7 Millionen in 2014.

Kundenzahl wächst um 22 Prozent

Die Zahl aktiver Kunden wuchs um 22 Prozent auf rund 18 Millionen zum Jahresende, während die durchschnittliche Anzahl an Bestellungen pro aktivem Kunden ein Allzeithoch erreichte. Gemeinsame Kampagnen mit internationalen Markenpartnern erhöhten gleichzeitig Zalandos Markenwert.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr hat Zalando weitere Fortschritte bei der Umsetzung seiner Plattformstrategie erzielt. Das Unternehmen baut seine Infrastruktur zunehmend aus, um alle Akteure im Online- und mobilen Modehandel miteinander zu vernetzen: Kunden, Marken, Werbetreibende, Blogger und Hersteller.

Dazu solle etwa die Plattform Zalon beitragen, eine Shoppingberatung durch freiberuflichen Stylisten, und Zalando Media Solutions, dem Zalando-Serviceangebot an Marken für digitale Werbung. Ferner gab das Unternehmen den Kauf der Werbedienstleister Metrigo und nugg.ad bekannt, sowie die Beteiligung an Anatwine.

1000 Mitarbeiter im Technologiebereich

Im Technologiebereich beschäftigte Zalando zum Jahresende rund 1.000 Mitarbeiter. In Dublin und Helsinki wurden Tech Hubs eröffnet. Das europäische Logistiknetzwerk wächst durch die geplante Eröffnung eines dritten großen Logistikzentrums in Lahr, Süddeutschland, und einem ersten Satelliten-Logistikzentrum in Stradella, Italien.

Zalando erzielte 2015 einen Konzernumsatz von 2.958 Millionen Euro. In der Region DACH wuchs der Umsatz um 28 Prozent auf 1.580 Millionen Euro. In der Region Übriges Europa stieg der Umsatz im gleichen Zeitraum um 40,5 Prozent auf 1.212 Millionen Euro. Trotz der Investitionen in das Kundenerlebnis und Plattforminitiativen war Zalando mit einem bereinigten EBIT von 107,5 Millionen Euro oder einer bereinigten EBIT-Marge von 3,6 Prozent solide profitabel. Die bereinigte EBIT-Marge in der DACH Region 6,4 Prozent. Das Segment Übriges Europa näherte sich mit einer bereinigten EBIT-Marge von -0,3 Prozent der Gewinnzone. Zum Ende des Jahres 2015 beschäftige Zalando rund 10.000 Mitarbeiter.

Tags:

Ein Kommentar ↓

  • Jörg

    Das Wachstum kann sich wirklich sehen lassen und so lange wie sie schon am Markt sind scheinen die Gründer auch dem Firmenwachstum hinterher zu kommen.