Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

.berlin – Berliner Firmen verpassen Registrierung

19. Februar 2014 · Keine Kommentare · Allgemein

dotberlin-heartNamhafte Berliner Unternehmen verschlafen anscheinend die Registrierung für die neuen Internetadressen (Top Level Domains, TLD) mit der Endung .berlin. Darauf macht das Unternehmen dotBerlin GmbH aufmerksam, das von der Internetverwaltung Icann als Registrierungsstelle der neuen TLD bestimmt wurde.

Die Nase vorn haben nach Informationen von dotBerlin globale Player wie Apple (apple.berlin, applestore.berlin), Yahoo (yahoo.berlin) oder Google (google.berlin, youtube.berlin). „Zahlreiche bekannte Berliner Unternehmen und Marken scheinen die Entwicklung bisher völlig verpasst und sich noch gar nicht um die neuen Domains gekümmert zu habe“, erklärt Unternehmenssprecher Johannes Lenz-Hawliczek. So habe sich das Hotel Adlon, das weder die adlon.de noch adlon.com besitzt, scheinbar noch nicht um eine Registrierung von adlon.berlin bemüht. Das Luxushotel sei damit aber nicht allein, auch beispielsweise das KaDeWe, Dussmann oder Butter Lindner haben laut Lenz-Hawliczek die Chance der bevorrechtigten Registrierung ihrer .berlin-Domain noch nicht ergriffen.

Hertha und Airberlin sind dabei

Allerdings gebe es auch Berliner Unternehmen und Institutionen, die bei .berlin dabei seien, so etwa Air Berlin, Alba, Hertha BSC, Hyatt, Messe Berlin, Gelbe Seiten, Radio Energy oder der Domain-Registrar Strato.

Am vergangenen Freitag (14. Februar) hatte für Markeninhaber die bevorrechtigte Registrierung der neuen .berlin-Domains begonnen. Die Domain-Vergabe in dieser so genannten Sunrise-Phase findet nach dem Prinzip „Wer zu erst kommt, mahlt zuerst“ statt. Bei gleichnamigen Marken zählt der zuerst eingereichte Antrag. Die Sunrise-Phase für .berlin läuft noch bis zum 16. März 2014. Vom 18. März 2014 an kann dann jedermann eine .berlin-Domain registrieren.

.berlin für Suchmaschinen relevant

„Die neue Domain-Endung .berlin ermöglicht kurze, intuitive Domains, die für die Kommunikation und die Platzierung in Suchmaschinen hoch relevant sind“, kommentiert Dirk Krischenowski, Geschäftsführer von dotBERLIN. „Für Unternehmen sind sie gleichbedeutend mit Umsatz und Kundenbindung, diese Chance sollte genutzt werden.“

Tags: ··

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.