Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

Fahrer sollen bei mytaxi ihre Touren ersteigern

8. Januar 2014 · Keine Kommentare · Allgemein

imageVom 1. Februar an vergibt mytaxi Fahrten über einen Marktplatz  Das Auktionsmodell ist in der Taxibranche nach Unternehmensangaben weltweit einzigartig und orientiert sich an Googles Preismodell für AdWords. Für Fahrgäste ändert sich nach Angaben einer Sprecherin nichts.

Über einen Prozentregler in der mytaxi App bestimmen Taxifahrer zukünftig, wie viel sie für die Vermittlung einer Tour bezahlen. Die bisherige Vermittlungspauschale von 79 Cent wird durch einen prozentualen Anteil des Fahrpreises ersetzt. Dabei können die Fahrer Vermittlungsgebühren zwischen 3 und 30 Prozent des zu erwartenden Fahrpreises wählen. Zur Orientierung wird der aktuelle Marktpreis – gemessen an den Angeboten der umliegenden Taxis – in der App angezeigt.

Fahrer können also je nach Auftragsvolumen bestimmen wie viel ihnen ein Auftrag gerade wert ist. In Zeiten, in denen die Nachfrage auf Fahrgastseite hoch ist, können Fahrer ihren Regler an die unterste Grenze setzen. So kommt es vor, dass sie für die Vermittlung einer Fahrt, die durchschnittlich 12,50 Euro kostet, nur 36 Cent bezahlen, was die Hälfte der herkömmlichen mytaxi Gebühr ausmacht – oder aber zirka drei Euro, wenn die Auftragslage schlecht ist, wovon dann auch mytaxi profitiert.

Mit der neuen Vermittlungsgebühr ändert sich auch die Vergabe der Touren. Bisher wurde immer das nächste zu den Bestelloptionen passende Taxi zuerst angefragt. Jetzt entscheiden drei Faktoren darüber, welcher Fahrer die Anfrage zuerst bekommt: Die Höhe der eingestellten Vermittlungsgebühr, die Nähe zum Fahrgast sowie die Bewertung des Taxis und des Fahrers durch mytaxi-Nutzer. Je besser die Bewertung ausfällt desto mehr Touren werden vermittelt.

Tags: ··

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.