Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

Kaffee-Start-up Bonaverde rockt Kickstarter-Charts

20. November 2013 · Keine Kommentare · Allgemein
Bonaverde - Gründer Hans Stier sammelt auf Kickstarter Kapital

Bonaverde – Gründer Hans Stier sammelt auf Kickstarter Kapital

Das Berliner Hardware-Start-up Bonaverde rockt die lokalen Charts der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Dort präsentierte sich das Unternehmen, das eine Maschine zum Rösten, Mahlen und Kochen von Kaffee entwickelt, am Mittwoch auf dem ersten Platz.

Der Erfinder des neuartigen Kaffeeautomaten will nicht nur eine neue Maschine bauen. Er hat auch eine politische Mission. Die frischen Kaffeebohnen werden direkt von den Bauern in Nicaragua, Costa Rica und anderen Ländern eingekauft und bis auf eine Fair-Trade-Organisation ohne weitere Zwischenhändler an den Kunden geliefert. Die Bauern erhalten einen Preis, der – wie Stier sagt – drei Mal so hoch wie bei Kaffeekonzernen ist.

Finanzierung auf Kickstarter sichern

Nachdem Stier 135 Prototypen seiner Kaffeemaschine gebaut hat, plant er jetzt die Produktion in einer größeren Serie. Mit der Kampagne auf der Crowdsourcing-Plattform Kickstarter, die am 12. November begonnen hat, wollte er zunächst 500 Kunden gewinnen, die den Kaffeeautomaten zum Preis von 250 US-Dollar vorbestellen und damit eine erste Finanzierung sichern.

Er hatte das Ziel, eine Summe von 135.000 US-Dollar (umgerechnet 100.000 Euro) zu erreichen. Inzwischen beläuft sich der Kontostand auf mehr als 370.000 Dollar (270.000 Euro). Stier hat auf der Plattform bereits mehr als 1200 Unterstützer gefunden. Die Crowdfunding-Kampagne soll noch bis zum 8. Dezember laufen.

Design auf Plattfortm Jovoto entwickelt

Von der Internetcrowd stammt auch das künftige Design der Maschine. Hans Stiers Start-up „Bonaverde“ hatte auf der Design-Plattform Jovoto ein Projekt ausgeschrieben, an dem sich mehr als 50 Designer mit ihren Entwürfen beteiligten. Der Gründer hatte sein Projekt beim Tech-Event MakeTechX vorgestellt.

 

Tags: ···

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.