Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

Soundcloud-Gründer spricht bei Techcrunch Disrupt

30. August 2013 · Keine Kommentare · Allgemein
Spundcloud-Gründer Alex Ljung

Spundcloud-Gründer Alex Ljung

TechCrunch hat den nächsten Speaker für den TechCrunch Disrupt vorgestellt. Die international bekannte Technologie-Konferenz der Start-up-Szene kommt in diesem Jahr erstmals nach Europa. Vom 28. bis 29. Oktober präsentieren sich in Berlin Start-ups aus der ganzen Welt und  einflussreiche Speaker diskutieren miteinander. Die steigende Zahl digitaler Unternehmen und immer mehr internationale Gäste haben die Organisatoren der US-amerikanischen Veranstaltungsreihe dazu veranlasst, einen europäischen Austragungsort zu suchen.

Auf der diesjährigen Veranstaltung wird auch Alexander Ljung, Gründer und CEO von SoundCloud, sprechen.

Dieser fügt sich in die Reihe  einflussreicher Speaker ein: Marco Boerries (CEO & Gründer – NumberFour AQ), Oliver Samwer (Mitgründer – Rocket Internet), Sonali De Rycker (Partner – Accel Partners), Nathan Blecharczyk (Mitgründer und CTO – Airbnb), Aaron Levie (CEO und Mitgründer – Box), Errol Damelin (CEO und Gründer – Wonga), Neil Rimer (Partner  – Index Ventures), Rina Onur (Mitgründer und CSO – Peak Games), Saul Klein (Partner – Index Ventures) und Shakil Khan (Head of Special Projects – Spotify, Gründer – CoinDesk).

Die Speaker geben Einblicke in ihre Arbeit und sprechen über ihre Erfahrungen beim Aufbau eines branchenführenden Unternehmens. Zusätzlich zu den Podiumsdiskussionen und lockeren Kamingesprächen, bei denen die Speaker auch gerne Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Konferenz beraten, wird es das Startup Battlefield und die Startup Alley in Berlin geben.

Auf dem Startup Battlefield treten die vorab von TechCrunch ausgewählten Unternehmen gegeneinander an und präsentieren ihre Firmen live auf der Bühne vor Innovatoren, Investoren und Größen aus der Technologiebranche. Der Gewinner erhält ein Preisgeld von 40.000 Euro und den begehrten Disrupt-Pokal. Firmen wie Mint.com, Yammer, Fitbit und Dropbox haben bereits an diesem Wettbewerb teilgenommen und sich auf dem TechCrunch Disrupt San Francisco dem Publikum vorgestellt.

Die Startup Alley bietet jungen Unternehmen eine weitere Möglichkeit, sich vorzustellen und Kontakte zu knüpfen. Insgesamt präsentieren sich 100 Start-ups an zwei Tagen auf der Startup Alley. Sie haben die Gelegenheit, sich während der sogenannten „Office Hours“ mit Journalisten von TechCrunch zu unterhalten.

Weitere  Informationen sind auf der TechCrunch-Disrupt-Europe-Webseite zu finden. 

Tags: ··

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.