Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

Gericht verbietet Handel mit gebrauchten MP3

3. April 2013 · Keine Kommentare · Allgemein

Bildschirmfoto 2013-04-03 um 20.35.41Ein gebrauchtes Handy zu verkaufen, ein Buch oder ein Computerspiel ist das Geschäftsmodell von Re-Commerce-Unternehmen wie Momox oder ReBuy. Doch wie verhält sich das bei „gebrauchter“ Musik – also legal bei iTunes erworbenen Dateien? Das Start-up ReDigi.com bietet diesen Service an – als „legale Alternative zu Piraterie und Filesharing“, wie es auf der Website heißt. Das Unternehmen versteht sich als ein eBay für Musik. Ein New Yorker Bezirksgericht sieht das anders und hat den Dienst verboten. Das Plattenlabel Capitol Records (Beach Boys, Rod Steward, Coldplay) hatte gegen ReDigi geklagt.

Nutzer, die sich bei ReDigi.com registriert haben, erhalten Speicherplatz in der Internet-Cloud und einen Zugang zum Musikmarktplatz, wo neue und gebrauchte Titel zum Kauf angeboten werden. Desweiteren laden Nutzer ein Programm herunter, mit dem sie ihre Musikdownloads in der Cloud speichern, auf der eigenen Festplatte löschen, später streamen und auf dem Marktplatz zum Verkauf anbieten können. Zum Kaufen von Musik benötigen Nutzer eine Kreditkarte oder ein Bonusguthaben, das sie durch den Verkauf eigenen Musik erworben haben.

Das New Yorker Gericht sieht darin einen Verstoß gegen das Urheberrecht. Musiktitel könnten nur dann weiter verkauft werden, wenn der Inhaber des Urheberrechts dem zustimme, erläutert Bezirksrichter Richard Sullivan in der Urteilsbegründung. Strittig ist, ob es sich beim Handel der Musikdatei um eine unzulässige Vervielfältigung handelt – also ob das Original verkauft wird oder eine Kopie.

Wie es auf der Website der Firma heißt, will ReDigi gegen das Urteil Berufung einlegen. Trotzdem plant ReDigi die Expansion in neue Märkte. Auf der Website wird der Gang nach Europa angekündigt. Nutzer können bereits eine Einladung beantragen. In Europa ist jedenfalls die Rechtslage eindeutiger. Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist der Verkauf legal erworbener Software zulässig. stü

Tags: ····

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.