Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

iPad ist Motor des mobilen Onlinehandels

29. März 2012 · Keine Kommentare · Allgemein

Online-Shopping mit Tablet oder Smartphone ist für Verbraucher in weiten Teilen Europas inzwischen gelebte Realität. Dazu bedienen sie sich vor allem des Apple-Tabletcomputers iPad, immer öfter aber auch eines Geräts mit dem Google-Betriebssystem Android.

„2011 war das Jahr der lange versprochenen Tablet-Revolution“, lautet eine zentrale These des „Mobile Performance Barometers“. Diese Studie wurde von „zanox“, dem in Europa führenden Advertising-Netzwerk, auf der Grundlage von mehreren Millionen mobiler Transaktionen erarbeitet. Zanox gehört mehrheitlich zu Axel Springer.

iOS liegt weiter vorn: Marktanteile im mobilen Onlinehandel

Geräte aus dem Hause Apple sind für den mobilen Internethandel nach wie vor die Umsatzbringer Nummer eins. Allein das iPad war im Dezember 2011 für 50 Prozent  aller im mobilen Internet erwirtschafteten Umsätze verantwortlich, das iPhone für weitere 25 Prozent. Der durchschnittliche Umsatz je Transaktion lag beim iPad um 63 Prozent  höher als beim iPhone und doppelt so hoch wie bei Android-Geräten.

Immerhin gut ein Fünftel des Umsatzes entfiel auf Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android. Andere Plattformen spielen beim mobilen Internethandel in Deutschland keine nennenswerte Rolle mehr.

Interessant ist der Blick auf die Veränderung der Marktanteile: Zwar ist Apple weiter die Nummer eins. Diese Marge ist im Laufe des Jahres 2011 aber von 82 auf 75 Prozent geschrumpft. Vor allem das iPhone hat an Bedeutung verloren. Der Umsatz mit Android-Geräten hat sich währenddessen von 12 auf 21 Prozent fast verdoppelt.

Die Gerätevorlieben sind in Europa unterschiedlich. Werden in Deutschland 79 Prozent der Transaktionen innerhalb des zanox-Netzwerks mit iOS-Geräten abgeschlossen, griffen 44 Prozent der Verbraucher in Spanien zu Android-Geräten. In Polen wird nur jede vierte Transaktion mit einem Apple-Gerät vorgenommen, jede dritte aber mit einem Nokia- oder Blackberry-Smartphone.

Mit einer Wachstumsquote von 362 Prozent (2010/2011) sind „Retail & Shopping“-Angebote in Europa die Zugpferde im Mobile Commerce., wobei die Rabatt-Plattform Groupon, der Mode-Onlineshop La Redoute und der Internet-Schuhhändler Zalando die beliebtesten sind.

Zanox sieht für die Wirtschaft einen großen Nachholbedarf: Nur zehn Prozent der Anbieter innerhalb des eigenen Netzwerks verfügen über Websites, die für Smartphones und Tablets optimiert sind.  Nur ein Prozent der Werbetreibenden innerhalb des Netzwerks wertet die Nutzeraktivitäten mit Hilfe eines Tracking-Tools aus. Dabei entfallen bereits 2,4 Prozent des gesamten Handels in Deutschland auf den mobilen E-Commerce. Innerhalb des Zanox-Netzwerks wurde 2011 ein Sales-Volumen von 120 Millionen Euro erzielt.

 

Tags: ·····

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.