Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

Microsoft und die Tablets

6. März 2011 · Keine Kommentare · Allgemein

Microsoft ist Microsoft ist Microsoft – und das trotz der vollmundigen Ankündigung des Konzernchefs Steve Ballmer im Juli 2010, die Entwicklung von Tablets sei für sein Unternehmen künftig „Hardcore“. Wie jetzt auf der Online-Plattform „Businessweek“ des amerikanischen Marktforschungs- und Medienunternehmens Bloomberg zu lesen ist, wird der amerikanische Softwarekonzern erst im Jahr 2012 eine Tablet-Version des Betriebssystems Windows herausbringen. Bloomberg meldet dies unter Berufung auf „Leute mit Kenntnis des Vorhabens“, ohne Namen zu nennen. Dabei solle es sich um ein Update des Betriebssystems Windows7 handeln, das auf die Erfordernisse von berührungsempfindlichen Bildschirmen zugeschnitten sei.

„Welt Kompakt“ hatte Gelegenheit, das Tablet „Inspiron duo“ des Herstellers Dell mit herkömmlichem Windows7 zu testen. Es ist ein Notebook, dessen berührungsempfindliches Display sich so nach außen drehen lässt, dass der zugeklappte PC zum Tablet wird. Es ist ein solide verarbeitetes Geräte der Netbook-Klasse mit zehn Zoll Bildschirmdiagonale und 1,5-GHz-Zweikernprozessor von Intel. Wegen des massiven Kippmechanismus ist es allerdings ziemlich dick (26–28 Millimeter) und vergleichsweise schwer (1,54 Kilogramm) geraten. Der Hybrid ist ab 549 Euro erhältlich. Es als Tablet zu benutzen, macht wegen des Betriebssystems wenig Freunde. Der Touchscreen fordert eine millimetergenaue Bedienung. Wer die Funktionalität anderer Tablets gewöhnt ist, wird wenig Freude daran haben, immer den winzigen Punkt zu treffen, der einen Befehl ausführt.

Mit Blick auf die Softwareentwicklung der Vergangenheit könnte es nicht unwahrscheinlich sein, dass Apple zum Marktstart des Microsoft-Betriebssystems für Tablets im Jahr 2012 bereits mit der dritten iPad-Generation und Google mit einem Update des Tablet-Betriebssystems Android 3.0 „Honeycomb“ am Start sein wird. Bis dahin dürften sich die Lager im Tablet-Glaubenskrieg zementiert haben: hier die Apple-, dort die Android-Anhänger und dazwischen versprengte Gruppen von MeeGo-, Blackberry- und WebOS-Fans.

Wie schwer es ist, auf einen fahrenden Zug zu springen, musste Microsoft beim Start seines Smartphone-Betriebssystems „Windows Phone7“ vor wenigen Monaten leidvoll erleben. Analysten bezweifelten damals, dass es Microsoft gelingen werde, auf dem umkämpften Smartphone-Markt nennenswerte Anteile für sich zu erzielen. Das dürfte 2012 bei den Tablets nicht anders werden.

Tags: ··

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.