Logo: Gründerzeit

Die Welt der Berliner Start-ups

Internet wirkt

6. Juli 2010 · Keine Kommentare · Allgemein

Die Debatte um Datenschutz und Privatsphäre im Social Web war zumindest hierzulande wochenlang Internet-Thema Nummer eins. Es entstand der Eindruck, die Mehrheit der Menschen sehe in sozialen Netzwerken vor allem eine Bedrohung ihres sozialen Friedens. Eine hoffnungsvolle Studie aus den USA weist in eine andere Richtung.

85 Prozent der befragten US-Amerikaner profitieren von  Social Media und sind der Meinung, dass in der nächsten Dekade die sozialen Vorteile der Internetnutzung die Nachteile übertreffen werden. E-Mail, soziale Netzwerke und andere Online-Tools werden leicht zu bedienende Werkzeuge bieten, um soziale Bindungen zu schaffen, zu verbessern oder wieder zu entdecken. Das Internet bringe die Menschen einander näher, indem es eine barrierefreie Kommunikation ermögliche, die von geografischer Entfernung, Zeit und Kosten unabhängig werde und einen offenen Informationsaustausch erlaube, lautet die Meinung der überwältigenden Mehrheit.

Nur etwa 14 Prozent der Befragten hatten eine gegenteilige Meinung und sehen im Social Web eher eine Gefahr mit schädlichen Auswirkungen auf ihr soziales Leben. Sie gaben insbesondere zu Protokoll, Online-Aktivitäten raubten ihnen Zeit für echte zwischenmenschliche Beziehungen. Und das Internet begünstige oberflächliche Kontakte.

Interessant sind diese Ergebnisse vor dem Hintergrund, dass es sich hier um keine Auftragsstudie der Internetindustrie handelt. Im Gegenteil: Das hat das amerikanische Pew Research Center herausgefunden. Das Forschungsinstitut aus Washington versteht sich als unabhängiger „Fact Tank“ und hat den Anspruch, das Leben in den USA zu dokumentieren und mit sozialwissenschaftlichen Fakten zu untermauern. Zum vierten Mal analysierte das Institut die Zukunft des Internet im Rahmen des „Internet & American Life Project“.

Tags: ··

Keine Kommentare ↓

Kommentare sind leider deaktiviert.